Der Lithiumunterschied

- Jun 06, 2018-

Bleibatterien werden aus (nicht überraschend) einer Mischung aus Bleiplatten und Schwefelsäure hergestellt. Dies war die erste wiederaufladbare Batterie, die 1859 erfunden wurde.

Lithium-Ionen-Batterien sind andererseits eine viel neuere Erfindung und sind erst seit den 1980er Jahren in einer kommerziell lebensfähigen Form verfügbar.

Die Lithium-Technologie hat sich für die Stromversorgung kleinerer Elektronikgeräte wie Laptops oder kabelloser Geräte bestens bewährt und ist in diesen Anwendungen immer häufiger anzutreffen. Durch die vielen Vorteile von Lithium wird die ältere NiCad (Nickel-Cadmium) -Akku-Chemie verdrängt.

Aber wie Sie vielleicht vor einigen Jahren aus den vielen Nachrichtengeschichten über defekte Laptop-Batterien wissen, die in Flammen aufgehen - Lithium-Ionen-Batterien haben sich auch den Ruf erworben, auf dramatische Weise Feuer zu machen.

Die häufig verwendete Lithium-Ionen-Batterieformulierung war Lithium-Kobalt-Oxid (LiCoO2), und diese Batteriechemie neigt zu thermischer Instabilität, wenn die Batterie jemals versehentlich überladen wird. Dies könnte dazu führen, dass sich die Batterie selbst in Brand setzt - und ein Lithiumfeuer brennt heiß und schnell.

Dies ist einer der Gründe, warum Lithium bis vor kurzem selten für die Herstellung großer Batteriebänke verwendet wurde.

Aber 1996 wurde eine neue Formel für das Mischen von Lithium-Ionen-Batterien entwickelt - Lithium-Eisen-Phosphat. Diese Batterien, die als LiFePO4 oder LFP bekannt sind, haben eine etwas geringere Energiedichte, sind aber an sich nicht brennbar und daher weitaus sicherer als Lithium-Cobalt-Oxid. Und wenn Sie einmal die Vorteile in Betracht ziehen, werden Lithium-Ionen-Akkus äußerst verlockend.